Der Dr. Then-Punkt®

und seine Relevanz beim Gehen und Laufen

Der menschliche Körper ist ein dynamisches System aus anatomisch-biomechanischer Sicht. Beim Gehen oder Laufen, aber auch bei Sportarten, die eine gerichtete Bewegungsrichtung nach vorne haben, muss der Körper entsprechend der Kraftvektoren anders ausgerichtet werden. Es würden sich sonst Kraftvektoren im 90° Winkel entgegenstehen, damit ruckartige Bewegungen provozieren und somit schädigende Brems- und Scherkräfte entstehen. 

In der Physiotherapie ist allgemein bekannt sich am sogenannten Kronen-Punkt aufzurichten, oder sich an diesem Punkt, wie von einem Haken nach oben gezogen zu fühlen. Dieses System ist jedoch nur bedingt richtig, da es aus biomechanischer Sicht nur in den statischen Tätigkeiten wie Sitzen und Stehen brauchbar ist.

In die Praxis umgesetzt, bedeutet dies einen anderen Referenzpunkt am Körper bzw. eine andere Bewegungsvorstellung für die Idealhaltung des Körpers. Ähnlich dem Ansatz-Punkt bei einem Papier-Flugdrachen an dem die Leine exakt an einem definierten Punkt befestigt werden muss, handelt es sich am Körper ebenfalls um einen definierten Punkt.

Ein weiteres Beispiel wäre ein Campingzelt, bei dem der Aufrichtungspunkt ebenfalls exakt sein muss. D.h. die Stange muss exakt an einem bestimmten Punkt positioniert werden. Andernfalls würde das Zelt verzogen, genauer gesagt auf der einen Seite überspannt, auf der anderen Seite mit Falten zu locker sein. Genau so verhält es sich am menschlichen Körper, wenn der falsche Aufrichtungspunkt benutzt wird. Meist kommt es somit zu Überspannungen im Nackenbereich und Abschwächungen im Bauchmuskelbereich.

Am menschlichen Körper entspricht der ideale “Aufrichtungspunkt oder Führungspunkt” dem sogenannten Dr. Then Punkt , der dem Zentrum des Sterno-Manubrial-Gelenkes, einem bestimmten Punkt im Bereich des Brustbein entspricht.

Bei der Vorstellung, dass dieser Punkt an einem Seil 45 ° nach oben vorne gezogen oder gegen einen leichten Widerstand geschoben wird, – und damit der Körper folgt,- werden am menschlichen Körper folgende positive Effekte beobachtet:

Der gesamte Körper richtet sich in die optimale Position auf! 

Dies beginnt im Fußbereich mit der Hebung des Fußskeletts in die anatomisch korrekte Aussenkanten-Position. Ebenfalls werden die Fußachsen gerade nach vorne ausgerichtet, somit die Gelenkachsen der unteren Extremität entsprechend der Bewegungsrichtung ausgerichtet und gelenkschädigende Scherkräfte minimiert.

Die Gehbewegung erfolgt nun mit einem Pendelschritt anstatt eines Hubganges. Dies bedeutet, dass die Bewegung aus einer Extension/Rotation in der Hüfte über die Iliopsoas-Glutealkette erfolgt, anstelle einer Hüft- und Knieflexion.

Im Bereich des Beckens kommt es zu einer Aufrichtung, ebenfalls im Bereich der Wirbelsäule.

Im Nackenbereich kommt es zu einer Ausrichtung des Schultergürtels (“Joches”), auf dem der Kopf nun in neutraler Stellung stehen kann, ohne dass Verspannungen über den Trapeziusmuskel erfolgen müssen. Hierdurch kann eine verfeinerte Koordinationseinstellung erfolgen, da sogenannte Stellmuskeln nicht als Haltemuskeln benutzt werden. Insbesondere im Bereich der Fersen wird ein Bremsstoss vermieden, wie er über den Kronenpunkt zustande kommen muss, da sich hierbei die Kraftvektoren entgegensetzen würden.

 

Über den Rotationsgang kommt es bei der Benutzung des Dr. Then-Punktes zu einer verbesserten Funktion der Rotatores bzw. posturalen Muskeln der Wirbelsäule, da diese nun genauer in der Bewegungslinie, d.h. anatomisch optimaler liegen und somit der aufrichtende Wirkgrad erhöht werden kann. Zusammenfassend kann man bei oben beschriebener Technik von biomechanisch richtigen Gehen sprechen.

Weitere Anwendungsgebiete und Wirkungen der Aufrichtung über den Dr.Then Punkt®:
  • Durch die Anwendung des Dr. Then Punktes wird u.a. eine Öffnung der Lungen bewirkt, welche zu einer deutlich vermehrten Sauerstoffaufnahme führt. Es wird somit die Durchflutung der Lunge in den Lungenspitzen deutlich verbessert.
  • Eine weitere Wirkung erfolgt auf den darunterliegenden Thymusbereich.
  • Durch die verbesserte Aufspannung wird der Bauchraum mit den entsprechenden Organen wie Magen, Leber und Darm entlastet.
  • Es kommt zu einer sogenannten Entlordosierung ( Anti-Hohlkreuz-Bewegung) des Beckens und damit zu positiven Wirkungen auf Venen und Beckenboden.

 

Abgrenzung zu anderen Punkten:

Enorm wichtig ist die genaue Bezugsnahme zum Dr. Then Punkt , da sich bei anderen Ausrichtungspunkten, z.B. an einem tiefer (irgendein Punkt am Brustbein) oder höher liegenden Punkt ( z.B. dem Sterno-clavicular-Gelenk) am Brustbein völlig veränderte statische Verhältnisse ergeben würden. Diese hätten wiederum enormen Einfluss auf die gesamte Körpermechanik und Körperstatik (Biomechanik). Dies kann sehr leicht mit Fussdruckmessplatten nachgewiesen werden.

Insbesondere bei zu tiefem Ansetzen des Bezugspunktes tendieren Patienten zum vermehrtem Hohlkreuz, bei zu hohem Ansetzen zu Verspannungen im Schulter/Nacken- und Brustwirbelsäulenbereich.

Wie Sie den Dr. Then-Punkt® finden bzw. ertasten:

  1. Fassen Sie sich mit dem Zeigefinger an den Hals und tasten Sie unterhalb des Kehlkopfes die Grube zwischen den Schlüsselbeinen (sogenanntes Jugulum).
  2. Nun tasten Sie ganz langsam Millimeter für Millimeter nach unten Richtung Brustbein.
  3. Es kommt zuerst eine relativ flache Zone (ca. 2-4 Zentimeter lang) bis plötzlich eine etwas druckempfindlichere “Vorwölbung” tastbar ist.
  4. Diese erste, etwas druckempfindlichere (da Gelenkkapsel) Vorwölbung entspricht dem Dr. Then Punkt®

Zusammenfassung

Eine weitere Anwendung des Kronen-Punktes im statischen System ist akzeptabel, wenn auch nicht optimal. Im dynamischen System ist diese Vorstellung aus oben genannten statischen und biomechanisch-anatomischen Gründen nicht mehr akzeptabel. Der Dr. Then Punkt hat sowohl im statischen als auch im dynamischen System, aber auch im ruhenden System (Liegen) wesentliche Vorteile. Insbesondere da er den Körper in die idealen anatomischen Positionen lenkt.

Die Texte sind urheberrechtlich geschützt. Eine Vervielfältigung,- auch auszugsweise-, ist grundsätzlich nur mit ausdrücklicher Erlaubnis des Autors erlaubt. Dies gilt im Hinblick auf alle Arten von Medien.

Menü schließen